Konjunkturprognose: Verlangsamung des basel-städtischen BIP-Wachstums im 2019 erwartet

Trotz geringfügiger Korrektur der Erwartungen nach unten wächst die basel-städtische Wirtschaft in 2018 stark – prognostiziert wurde im Juni ein BIP-Wachstum von 3.8% für 2018. Insbesondere nachlassende aussenwirtschaftliche Impulse führen jedoch zu einer Verlangsamung des Wachstums im 2019.

Weiterhin steigt im erfreulichen weltwirtschaftlichen Umfeld die Nachfrage nach Schweizer Produkten. Zusätzlich beeinflusst der im Vergleich zu den vergangenen Jahren schwächere Kurs des Schweizerfrankens die Exportwirtschaft positiv. Neben diesem essentiellen Wachstumsmotor wird gemäss dem SECO und BAK Economics die Konjunkturentwicklung zusätzlich von binnenwirtschaftlichen Kräften gestützt. Gleichzeitig wird jedoch erwartet, dass sich die Weltwirtschaft nach Perioden starken Wachstums allmählich normalisiert – mit der Folge von nachlassenden aussenwirtschaftlichen Impulsen für die Schweiz. Angesichts dieser Aussichten wird für 2019 eine Verlangsamung des Schweizer BIP-Wachstums prognostiziert. So wird das BIP im 2018 laut den Prognosen von BAK Economics und SECO um etwa 2.3% bis 2.4% wachsen, und noch 1.5% bis 2.0% im 2019. Im Vergleich zu den Frühjahrsprognosen 2018 verursachten insbesondere negative Risiken eine geringfügige Korrektur nach unten. Dabei hervorzuheben sind beispielsweise die Unsicherheiten bezüglich der Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU, der Handelskonflikte zwischen den USA und China, die politische Lage in Italien und der Kursverfall der türkischen Lira.

Die Konjunkturprognosen für den Kanton Basel-Stadt bleiben weiterhin überdurchschnittlich und stimmen daher sehr optimistisch – prognostiziert wird ein BIP-Wachstum von 3.8% im 2018, bzw. 2.2% im 2019 (BAK Economics; Stand: Juni 2018). Wie bei der gesamtschweizerischen Arbeitslosigkeit zeigen sich auch in Basel-Stadt rückläufige Arbeitslosenzahlen. Die basel-städtische Arbeitslosenquote (ALQ) sank im Juni 2018 von 3.4% auf 3.2% und blieb im Juli auf unverändertem Niveau (ALQ im Juli 2017: 3.5%)

Sehr erfreulich steht es zudem um die langfristigen wirtschaftlichen Perspektiven des Kantons. Hohes langfristiges Wachstumspotenzial zeichnet Basel im Vergleich zu den anderen Kantonen aus. Dies geht aus den kürzlich veröffentlichten Resultaten des Kantonalen Wettbewerbsindikators (KWI) 2018 der UBS hervor. Basel belegt hier nach den Kantonen Zug und Zürich den hervorragenden dritten Platz. Dabei spielen insbesondere die basel-städtische Wirtschaftsstruktur, das vorhandene Humankapital sowie die Innovationskraft eine wichtige Rolle.

Quellen: SECO Bericht „Konjunkturtendenzen Sommer 2018“; Juni-Prognose der BAK Economics; UBS Kantonaler Wettbewerbsindikator 2018

nach oben

Ihr Kontakt

Deborah Britt
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachstelle Volkswirtschaftliche Grundlagen

Aufgabenbereiche
Volkswirtschaftliche Datenanalyse; Schwerpunktthemen: Regulierungsökonomie, Aussenwirtschaft, Strukturwandel/Digitalisierung, Arbeitsmarkt

nach oben